Kontakt
Chat-Icon

Chatten

Hier treffen sich DLRG-Mitglieder und Interessierte aus ganz Deutschland.

Kontakt-Icon

Kontakt

Schreib uns eine E-Mail mit Fragen, Kommentaren oder Feedback.

Lob und Dank von höchster Stelle

DLRG-Präsidenten würdigen Hochwassereinsatz - Ehemaliger Vorsitzender Horst Kreuz jetzt Ehrenmitglied

Amberg. Eine Flutkatastrophe hat im Juni in vielen Regionen Bayerns große Schäden angerichtet. Auch die DLRG Amberg war mit ihrem Boot im Raum Regensburg im Einsatz. Die Staatsregierung und der Landtag drückten durch Urkunden und Anstecknadeln ihre Anerkennung für die Helfer aus Amberg aus.

Auch die DLRG mit ihrem Bundespräsidenten Dr. Klaus Wilkens und Bayerns DLRG-Chefin Julia von Seiche übersandten ihre Auszeichnungen und bedankten sich. Überreicht wurden die Urkunden vom stellvertretenden Vorsitzenden der DLRG Amberg, Gerhard Schottenheim, an Technischen Leiter Peter Winter, seinen Stellvertreter Volker Kratzer und Taucher Rainer Kratzer.

Das Lob von höchster Stelle war bei der Adventsfeier der DLRG eines der Themen. Nach einer 45-minütigen Wanderung kam der Nikolaus zu Besuch und beschenkte die Kinder. Während der Feier wurden Mitglieder geehrt. Der langjährige Vorsitzende Horst Kreuz darf sich nun Ehrenmitglied nennen. Vorsitzender Oliver Hanysz überreichte die Urkunde.

 

Gerhard Schottenheim

Bischof Nikolaus besucht DLRG Amberg bei Adventsfeier

Zur diesjährigen Adventsfeier konnte die DLRG Amberg wieder über 80 Teilnehmer begrüßen. Für die Festlichkeit stand auch heuer der Gemeindesaal der evangelischen Auferstehungskirche in Amberg (am Wagrain) zur Verfügung. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die teilnehmenden Kinder, Eltern, Aktive und alle Mitglieder für den Besuch dieser Feier.

Nach einer ca. 45-minütigen Wanderung durch die Natur konnte Bischof Nikolaus und sein Helfer Knecht Ruprecht die erwartungsvollen Kinder begrüßen. Zuerst wurden sie für ihren Fleiß beim Schwimmen gelobt, danach teilte Knecht Ruprecht Geschenke an den strahlenden Nachwuchs aus. Auch die Trainer und Vorstandsmitglieder wurden von Nikolaus mit Anerkennungen bedacht, allerdings musste vereinzelt auch die Rute sprechen.

Im Rahmen dieser Feier wurden auch Ehrungen ausgesprochen. Dem langjährigen Vorsitzenden Horst Kreuz wurde durch Vorsitzenden Oliver Hanysz die Ehrenmitgliedschaft übertragen, unterstrichen wurde dieser Anlass in Form einer individuell gestalteten Urkunde. Des Weiteren erhielten Peter Winter, Technischer Leiter, sein Stellvertreter Volker Kratzer und Rainer Kratzer, Taucher, Urkunden für ihren Einsatz als Fluthelfer, die durch Stellv. Vorsitzenden Gerhard Schottenheim überreicht wurden.

Der Feier wurde nun endgültig der vorweihnachtliche Stempel aufgedrückt, Hanna spielte mit ihrer Querflöte bekannte Weihnachtslieder, unterstützt vom Gesang aller Anwesenden. Für das leibliche Wohl wurde natürlich auch gesorgt. Neben Plätzchen, Lebkuchen, Kinderpunsch und Glühwein standen auch selbstgemachtes Chilli con Carne von Martina Kratzer und warmer Leberkäse der Metzgerei Schlaffer aus Kümmersbruck auf dem Speiseplan. Vegetarier und Allergiker kamen auch nicht zu kurz, ihnen wurde ebenfalls entsprechende Kost angeboten.

Ohne die fleißigen Helfer, die Organisatoren Familie Kratzer, und die evangelische Kirchengemeinde wäre diese Feier in familiärer Atmosphäre nicht möglich gewesen. Ein herzliches Dankeschön dafür.

Gerhard Schottenheim

 

 

100 Jahre DLRG

100-jähriges Jubiläum der DLRG

Anlässlich des 100-jährigen Bestehens der DLRG gab es am 19. Oktober einen zentralen Festakt in Berlin. Auch Amberg war unter den 180 Booten mit 6 Personen vertreten. 

Da die Anfahrt mit über 7 Stunden geplant war, fuhren wir Donnerstag Nachmittag mit unserem Boot erst einmal Richtung Leipzig. An der Wachstation des Kulkwitzer Sees gab es noch ein Abendessen, bevor wir erschöpft in unsere Feldbetten fielen. Früh am Morgen des nächsten Tages ging es dann weiter nach Berlin. Auf der Fahrt waren wir uns jedoch nicht mehr so einig, ob das Wochenende eine gute Idee war, denn es regnete in Strömen. Glücklicherweise begann das Wetter, eine halbe Stunde vor dem Ziel sich zu verbessern.

In Berlin angekommen besichtigten wir kurz den Zeltplatz, bevor es zum Slippen des Bootes überging. Während die Einen das Boot zum Strand fuhren, bereiteten die Anderen das Zelt für die Nacht vor. Mit vereinten Kräften wurde unser SG30-Zelt aufgebaut und mit den Feldbetten bestückt. Nun konnten wir den Abend in Ruhe ausklingen lassen und Kraft für den nächsten Tag sammeln.

In der Früh um 4 Uhr ging es schon los. In der Dunkelheit wurden die wichtigsten Dinge gepackt und das Boot beladen. Als wir uns auf dem Wasserweg Richtung Treffpunkt machten, konnten wir den Sonnenaufgang über dem Wannsee (perfekt) genießen. 

Am Treffpunkt angekommen gab es einige organisatorische Schwierigkeiten, jedoch konnten wir fast pünktlich mit dem Bootskorso auf der Spree und der Havel beginnen. Während im Schloss Charlottenburg unser Bundespräsident Joachim Gauck die Arbeit der DLRG würdigte, war den Rettungsschwimmern nicht nur zum Feiern zumute. Mit ihrem Erscheinen protestierten sie unter anderem gegen die Schließung von Schwimmbädern. Dies beruht darauf, dass in den letzten Jahren immer mehr Schwimmbäder aus Kostengründen geschlossen wurden. Die Schwimmbäder braucht es aber, um überall ausreichend Schwimmunterricht anbieten zu können und somit die Ertrinkungszahlen dauerhaft zu senken.

Am Abend gab es noch eine kleine Strandparty im Strandbad-Wannsee. Hier sorgte ein externer Caterer und ein DJ für Stimmung. Aber auch die angefallene Arbeit wie das Schreiben der Fahrtenbücher und Bootstagebücher wurde erledigt. Nach dem langen Tag gingen die meisten jedoch schon früh ins Bett.

Der Sonntag war recht entspannt. Das Zelt konnte relativ trocken zusammengelegt werden und auch das Packen wurde in der geplanten Zeit abgeschlossen. Zum ersten Mal wurde unser Boot nicht geslippt, sondern gekrant, was die angehenden Bootsführer am meisten interessierte.

Am frühen Abend standen die Fahrzeuge wieder in der Einsatzgarage und jeder freute sich, zu Hause die Füße hochlegen zu können.


Rainer Kratzer

Ehre in Gold

Stadtverband für Sport zeichnet Funktionäre aus

Amberg. (ass) Dem sportlichen Ehrenamt gehörte die festliche Matinée am Sonntagvormittag im Großen Rathaussaal. OB Wolfgang Dandorfer heftete im Auftrag des Stadtverbandes für Sport verdienten Funktionären Amberger Sportvereine das Silberne oder Goldene Ehrenzeichen des Verbands ans Revers.

Kurzweilig von Richard Lengfelder untermalt, von den Rock 'n' Roll-Paaren des Clubs Quick Feet tänzerisch aufgepeppt, durften sich die Ehrenamtlichen der Amberger Sportvereine, die ja sonst vor allem immer für die anderen da sind, einfach mal selber feiern lassen. Norbert Fischer, der Vorsitzende des Stadtverbands wartete mit einem neuen Ehrenabzeichen auf, das die 64 verdienten Frauen und Männer bekamen. 

Die Stadt Amberg selbst war durch ihre drei Bürgermeister vertreten, OB Wolfgang Dandorfer, der wegen seiner Verdienste um den Amberger Sport selbst das Goldene Ehrenzeichen erhielt, ging in seiner Festansprache darauf ein, ob der Sport wohl wirklich die wichtigste Nebensache der Welt sei. Nun, wahrscheinlich ist er sogar noch wichtiger. Dandorfer verlieh dem Sport sogar den Titel "Vierte Gewalt im Staate", die bisher ja immer gerne der Presse verliehen worden ist.

(Auszug aus der Amberger Zeitung)

 

Unter den verdienten Funktionären ist der ehemalige DLRG Vorstand Horst Kreuz.

24 Stunden-Schwimmen am 19./20. Juli 2013 im Hockermühlbad

 

Ergebnisse 24-Stunden-Schwimmen 19./20.7.2013  

Amberg schwimmt für das Jugendzentrum Klärwerk 

Daten – Fakten 

Gesamthelfer 

126 

Anzahl Einsatzstunden 

ca. 550 

Temperatur Tag 

29 Grad C 

Temperatur Nacht 

15 Grad  C 

 

Teilnehmer gesamt    

2.171 

Schwimmleistung gesamt 

3.100,9 Km 

Jüngste Teilnehmerin 

Lisa Brandhuber, 300 m, geb. 18.11.07 

Jüngster Teilnehmer 

Luis van Brakel, 800 m, geb. 23.03.07 

Älteste Teilnehmerin 

Marianne Lang, 600 m, geb. 22.11.26 

Ältester Teilnehmer 

Alois Czerny, 800 m, geb. 20.01.23 

Längste Schwimmstrecke weiblich 

Marlena Irlabacher; 20,1 Km 

Längste Schwimmstrecke weiblich 

Kathrin Utz; 20,1 Km 

Längste Schwimmstrecke männlich  

 Heinz Hartmann; 22,5 Km

 

Ergebnisse Schulen: 

Schule 

 

Kilometerleistung 

Teilnehmerzahl 

 1. Max-Josef-Grundschule 

159,800 

162 

 2. Erasmus-Gymnasium 

  75,000 

  71 

 3. Realschule 

  73,100 

177 

 4. Dreifaltigkeits-Mittelschule 

  47,350 

  68 

 5. Luitpold-Mittelschule 

  31,400 

  41 

 6. Dr.-Johanna-Becker-Schule 

  29,100 

  20 

 7. Berufsfach-Schule 

  15,400

  21 

 8. Mittelschule Kümmersbruck 

  14,200 

  26 

 9. Technikerschule 

  10,500 

  21 

10. Rupert-Egenberg-Schule 

    3,000 

    3 

Gesamt 

458,850 

610 

 

Ergebnisse 10 Vereine mit höchster Schwimmleistung 

Verein 

 

Kilometerleistung 

 1. TV Amberg 

240,3 

 2. SGS Siemens 

227,5 

 3. FFW Amberg 

199,1 

 4. Wasserwacht Amberg 

160,0 

 5. TV Sulzb.-Rosenberg 

147,9 

 6. DLRG Amberg 

122,1 

 7. DLRG Wörth/Donau 

  39,1 

 8. Skivereinigung Amberg 

  28,1 

 9. TUS Hirschau 

  25,4 

10. CIS Amberg

  22,7 

 

 

Bilder dieser Veranstaltung auf Google+(von Helmut Reinhardt)

Bilder/Filme auf der Internetseite des Kurfürstenbades

Film auf "Magix online Welt" Website (von Horst Kreuz)

 

Auswertung 24-Stunden-Schwimmen für 2013

nach Teilnehmerzahl              Platz 1 mit 2.171  (vor SV Wuppertal mit 1.418)

nach Gesamtstrecke              Platz 3 mit 3.200 Meter (nach SV Wuppertal/TSV Bayer Dormagen                                                                                                                      mit 4.000/3.500 Meter)

Amberg liegt nun schon zum 9. Mal mit „Platz 1“ an der Bundesspitze.

Hier die Gesamtleistung aller bisherigen 13 Amberger Schwimmveranstaltungen:

Gesamt:    29.009   Teilnehmer 

                 38.065   Kilometer 

 

9 Bundessiege: 7 x Platz 1 Teilnehmer 2 x Platz 1 Strecke  

Bundessiege 2. und 3. Plätze 1 x Platz 2 Strecke 2 x Platz 3 Teilnehmer  

 

Durchschnittliche Teilnehmerzahlen je Schwimmen:                         2.231  

Durchschnittliche Schwimmleistung in Km je Schwimmen:                 2.928    

Für "einen guten Zweck" wurden bisher "eingeschwommen":           48.500 €

 

Quelle: DSV (Deutscher Schwimmverband), Hubert Wagemann, Horst Kreuz, DLRG Amberg,

            16. März 2014

4000 Euro fürs Jugendzentrum

Feierstunde mit Scheckübergabe - Ideengeber Horst Kreuz nun DLRG-Ehrenmitglied

Die Gesamtbilanz des 24-Stunden-Schwimmens liest sich beeindruckend: Seit 1986 legten 29 009 Teilnehmer 38 143 Kilometer zurück, holten damit acht Bundessiege und erschwammen einen Reinerlös in Höhe von 49 500 Euro. 2171 Schwimmer gingen diesmal an den Start und schafften im Becken eine Strecke von 3 021 000 Metern. 

Damit überreichten Bürgermeister Rudolf Maier und der Vorsitzende des Stadtverbandes für Sport, Norbert Fischer, dem Jugendzentrum Klärwerk 4000 Euro als Spende, gesponsert von den Stadtwerken, der Gewerbebau, der Stadtbau, dem Klinikum St. Marien, der Sparkasse Amberg-Sulzbach, den Firmen Grammer und Siemens sowie dem Elektrofachmarkt K+B Expert. Schulen und Vereine sowie ehrgeizige Einzelsportler trugen zu diesem Ergebnis bei. 

Stellvertretend für die vielen Teilnehmer wurden im kleinen Rathaussaal ausgezeichnet: Lisa Brandhuber (jüngste Teilnehmerin, 300 Meter), Luis von Brakel (jüngster Teilnehmer, 800 Meter), Marianne Lang (älteste Teilnehmerin, 600 Meter), Alois Cerny (ältester Teilnehmer, 800 Meter), Heinz Hartmann (längste Schwimmstrecke männlich, 22,5 Kilometer) sowie Marlena Irlbacher und Kathrin Utz (längste Schwimmstrecke weiblich, 20,1 Kilometer). "Das 24-Stunden-Schwimmen bringt Jung und Alt zusammen. Man kann den Wettbewerb bei einer tollen Atmosphäre sportlich nehmen oder nur aus Spaß schwimmen", lobte Bürgermeister Maier die Aktion. Bei den Schulen landete die Max-Josef-Grundschule mit 159 800 Metern (bei 162 Teilnehmer) auf dem ersten Rang, gefolgt vom Erasmus-Gymnasium (75 000 Meter, 71 Teilnehmer), der Realschule (73 100, 177), der Dreifaltigkeits-Mittelschule (47 350, 86) und der Luitpold-Mittelschule (31 400, 41). 

Die beste Schwimmleistung bei den Vereinen erzielte der TV mit 240,3 Kilometern vor der SGS Siemens (227,5), der Feuerwehr (199,1), der Wasserwacht Amberg (160) und dem TV Sulzbach-Rosenberg (147,9). Ein besonderer Dank galt der Organisationsleitung um Hubert Wagemann und Horst Kreuz von der DLRG, die mit ihren 126 Helfern aus 13 Organisationen in 550 Einsatzstunden für einen reibungslosen Ablauf sorgten. 

Gelungene Überraschung



Hubert Wagemann überraschte den Ideengeber des 24-Stunden-Schwimmens und ehemaligen DLRG-Vorsitzenden Horst Kreuz mit der Ernennungsurkunde zum Ehrenmitglied auf Lebenszeit. 

 

Quelle: Amberger Zeitung vom 27.7.2013

24 Stunden-Schwimmen am 19./20. Juli 2013 im Hockermühlbad

 

Ergebnisse 24-Stunden-Schwimmen 19./20.7.2013  

Amberg schwimmt für das Jugendzentrum Klärwerk 

Daten – Fakten 

Gesamthelfer 

126 

Anzahl Einsatzstunden 

ca. 550 

Temperatur Tag 

29 Grad C 

Temperatur Nacht 

15 Grad  C 

 

Teilnehmer gesamt    

2.171 

Schwimmleistung gesamt 

3.100,9 Km 

Jüngste Teilnehmerin 

Lisa Brandhuber, 300 m, geb. 18.11.07 

Jüngster Teilnehmer 

Luis van Brakel, 800 m, geb. 23.03.07 

Älteste Teilnehmerin 

Marianne Lang, 600 m, geb. 22.11.26 

Ältester Teilnehmer 

Alois Czerny, 800 m, geb. 20.01.23 

Längste Schwimmstrecke weiblich 

Marlena Irlabacher; 20,1 Km 

Längste Schwimmstrecke weiblich 

Kathrin Utz; 20,1 Km 

Längste Schwimmstrecke männlich  

 Heinz Hartmann; 22,5 Km

 

Ergebnisse Schulen: 

Schule 

 

Kilometerleistung 

Teilnehmerzahl 

 1. Max-Josef-Grundschule 

159,800 

162 

 2. Erasmus-Gymnasium 

  75,000 

  71 

 3. Realschule 

  73,100 

177 

 4. Dreifaltigkeits-Mittelschule 

  47,350 

  68 

 5. Luitpold-Mittelschule 

  31,400 

  41 

 6. Dr.-Johanna-Decker-Schule 

  29,100 

  20 

 7. Berufsfach-Schule 

  15,400

  21 

 8. Mittelschule Kümmersbruck 

  14,200 

  26 

 9. Technikerschule 

  10,500 

  21 

10. Rupert-Egenberg-Schule 

    3,000 

    3 

Gesamt 

458,850 

610 

 

Ergebnisse 10 Vereine mit höchster Schwimmleistung 

Verein 

 

Kilometerleistung 

 1. TV Amberg 

240,3 

 2. SGS Siemens 

227,5 

 3. FFW Amberg 

199,1 

 4. Wasserwacht Amberg 

160,0 

 5. TV Sulzb.-Rosenberg 

147,9 

 6. DLRG Amberg 

122,1 

 7. DLRG Wörth/Donau 

  39,1 

 8. Skivereinigung Amberg 

  28,1 

 9. TUS Hirschau 

  25,4 

10. CIS Amberg

  22,7 

 

 

Bilder dieser Veranstaltung auf Google+(von Helmut Reinhardt)

Bilder/Filme auf der Internetseite des Kurfürstenbades

Film auf "Magix online Welt" Website (von Horst Kreuz)

 

Wir trauern um Christian Bomba

Christian Bomba starb nach längerem Leiden am 12. Juli  im Alter von 72 Jahren im Seniorenheim der Diakonie. 

Er wurde am 29. Juni 1941 geboren. Christian war einer von 14 Freunden, die am 7. November 1959 in der Amberger Jugendherberge die Urkunde zur Wiedergründung der DLRG in Amberg unterzeichnete und damit Grundstein legte für die stete Entwicklung unseres Ortsverbandes zu einer anerkannten Wasserrettungsorganisation. 

Christian hat schon kurz danach das damalige Leistungsabzeichen im Rettungsschwimmen - heute Rettungsschwimmabzeichen Silber - erworben.  

Jahrelang war er Wachgänger im Hockermühlbad und immer aktiv im Hallenbad-Training dabei.  

Seine große Stärke zeigte sich in der im eigenen Fröhlichkeit und Kameradschaftspflege. 

So trug er auch bei vielen Veranstaltungen durch sein musikalisches Talent und mit  Gesangsstücken zu fröhlicher Unterhaltung bei.  

Seit 4. Oktober 1999  im Diakonie-Seniorenheim, hat Christian trotz seiner Geh-Behinderung stets intensiven Kontakt zu Kameraden im Ortsverband gepflegt. Bei Besuchen zeigte er sich immer am Geschehen unseres Vereines interessiert. 

Bei der 50-Jahr-Feier durfte er 2009 das DLRG-Mitgliedszeichen in Gold entgegen nehmen. Ein Verdienst, den nur bisher unseren Gründern vorbehalten blieb. 

Im Seniorenheim hat er aktiv als Heimbeirat und in der Musikgruppe mitgewirkt.   

Wegen seiner guten Englischkenntnis trat er 1987 dem deutsch-amerikanischen Freundschaftsclub "Kontakt" bei, in dem er für seine Verdienste die Ehrenmitgliedschaft verliehen wurde. 

Christian Bomba wird insbesondere vielen älteren Kameraden fehlen! 

Danke Christian für deine Hilfe beim Aufbau unseres Ortsverbandes und für deine Freundschaft. 

Servus - wir werden dein Andenken in Ehren halten. 

 

Oliver Hanysz, 1. Vorsitzender 

 

 

Jugendtag mit Neuwahlen am Sonntag, 19. Mai 2013 im Jugendzentrum Amberg

Jugendvorstand 20.März 2010 bis 19. Mai 2013

FunktionName
Vorsitzende: Jennifer Schmid
Stellv. Vorsitzende: Julia Hasler
Julia Tontch
Theresa Eichermüller
Leiterin Wirtschaft und Finanzen: Christiane Rezek                                                

Ortsverbands-Meisterschaften am 18. März im KuFü

Am 18. März veranstalteten wir nach langer Zeit wieder einmal eine vereinsinterne Meisterschaft im Rettungsschwimmen.

Im Kurfürstenbad maßen sich 46 Teilnehmer im Alter von 6 bis 21 Jahren in verschiedenen Disziplinen. Für die Nachwuchs-Rettungsschwimmer stand unter anderem Rücken- oder Hindernisschwimmen auf dem Programm. Beim Hindernisschwimmen beispielsweise muss auf halber Strecke ein ca. 70 cm hohes Hindernis untertaucht werden. Die Großen hingegen zeigten ihre Fähigkeiten anschließend in den Rettungsdisziplinen. Es galt vor allem eine mit Wasser gefüllte Plastikrettungspuppe so schnell wie möglich und vor allem sicher an Land zu bringen.

Nach drei Stunden sportlichen Höchstleistungen waren die Schwimmer und  Helfer gleichermaßen geschafft aber auch durchaus zufrieden. Im nächsten Training erhielten alle Teilnehmer eine Urkunde und kleine Preise. Laut Veranstaltungsleitung war der Wettkampf ein voller Erfolg. Auf jeden Fall soll im nächsten Jahr eine Wiederholung erfolgen. Ein großer Dank gilt allen Helfern, die die Durchführung möglich gemacht haben. 

Bilder sind in der Galerie zu sehen.

Nina Winter

Schwimmreferentin

 

Artikel aus der Amberger Zeitung vom 2. Februar 2013

Artikel aus der Amberger Zeitung vom 02. Januar 2013